Meine Seele spricht...

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Schon wieder ist viel Zeit vergangen,...

...seit ich das letzte Mal hier geschrieben habe.

Wir haben uns wieder zusammengerauft; hatten ein sehr intensives Gespräch. Seit dem läuft es gut.

Sonst gibt es nichts zu berichten. Mir geht es gut.

Ob ich diesen Blog überhaupt weiterführen soll?

18.1.07 16:44, kommentieren

Der letzte Eintrag...

...ist lange, lange her.

Wir haben uns zusammengerauft und es hat lange funktioniert.

Nun haben wir wieder einen kleinen Konflikt. Ich weiß, Konflikte gehören dazu. Nur unsere sind immer so heftig und halten lange an.

Ich bin sicher, wir brauchen uns gegenseitig. Wobei das Problem wohl darin liegt, daß ich ihn mehr brauche, als er mich. Damit meine ich die Kommunikation miteinander. Der Umgang. Den regelmäßigen Kontakt. Er braucht das nicht und hält mich für "einnehmend".

Ich behaupte von mir, nicht übermäßig anhänglich zu sein. Ich kann auch mal ohne. Aber ich möchte doch einen regelmäßigen Kontakt.

Er hat viele Aktivitäten/Hobbies nebenher, die ihn die ganze Woche ausfüllen. Da hat er keine Zeit.

Ich habe auch so meine Aktivitäten. Schaffe zwischendurch aber immer mal einen Anruf oder SMS.

Von ihm kommt da gar nichts. Für ihn ist das ok und nicht weiter schlimm.

Für mich ist es schwierig. Ich brauche den Kontakt.

Im Moment ist jeder für sich. Kein Wort.

Ich denke nach...




1 Kommentar 29.11.06 18:08, kommentieren

Irgendwie rumkriegen

 

Ich rette mich so über den Tag...



2 Kommentare 14.9.06 17:49, kommentieren

Unendliche Traurigkeit

 

Nun ist es passiert.

Am Freitag Abend bin ich in seinen Ort gefahren. Wir waren "zu Gast bei Freunden".

Es gab leichte Zickereien zwischen uns. Nichts Dolles. Wir haben da schon Schlimmeres erlebt.

Ich bin dann vor ihm zu ihm nach Hause, weil ich müde war.
Er aber, kam Nachts nicht nach Hause. Er ist einfach fort geblieben. Ich weiß weder wo er war (bzw. ich kann es mir denken), noch, warum er weg geblieben ist.

Ich habe die Vermutung, daß er aufgrund der Zickereien, keine Lust hatte mich zu sehen. Dennoch war es eine Nummer zu heftig für mich. Es ist nicht das erste Mal, daß wir Streit hatten (wobei es dieses mal wirklich extrem harmlos war. Man kann nicht von einem Streit sprechen, sondern wirklich nur von Zickereien). Aber wenn es mal zum Streit kam, war er trotzdem Nachts da, hat mir entweder den Rücken zugekehrt im Bett oder auf der Couch geschlafen.

Aber diese Nacht kam er einfach nicht nach Hause.

Das hat mich so verletzt und getroffen, daß ich ihm noch in der Nacht einen Zettel hinlegte, in dem ich schrieb, daß er sich eine Frau suchen sollte, die stärker ist, als ich. Eine, die lockerer und gelassener ist. Eine, die mit solchen Situationen leichter umgehen kann. Der es nicht bis tief in die Seele und des Herzens weh tut, wenn er Nachts nicht nach Hause kommt.

Ich habe keine Reaktion von ihm erhalten. Wir haben uns zwar gesehen, aber nur kühl begrüßt und verabschiedet.

Ich habe das Gefühl, er wollte frei sein und ist froh über die Entwicklung.

Und ich bin einfach nur tief, tief traurig. Für mich war er immer DER Mann. Aber meistens war es so unglaublich schwierig mit ihm und ich verstehe einfach nicht, wieso er nicht nach Hause kam.

Bzw. ich denke es mir und es ist ein hässliches Gefühl zu wissen, daß er mich nicht sehen bzw. um sich haben wollte.


11.9.06 10:21, kommentieren

Angst und Vertrauen

 

Er hat bald Urlaub.
Während seines Urlaubes möchte er nach Berlin fahren. Dort eine Freundin besuchen.

Ich habe kein gutes Gefühl. Habe Angst.

Ich weiß, daß ich ihm vertrauen muß.
Ich versuche tolerant zu sein.

Aber es macht mich heute schon traurig, wenn ich daran denke.
Ich kann die Freundschaft zwischen den beiden nicht einschätzen. Weiß nicht, was das für eine Freundschaft ist. Ich habe sie nur einmal kurz gesehen. Sie ist bildhübsch :-( Und soweit ich weiß Single.

Er redet oder erzählt sonst nie von ihr. Gerade so, als bestünde da gar kein Kontakt, außer ganz sporadisch, wenn sie mal hier in der Gegend ist.

Jetzt will er zu ihr fahren.

Ich weiß, ich muß ihm vertrauen.

Aber ich habe Angst.

Ich möchte aber auch keine Worte machen. Möchte nicht rumzicken. Möchte tolerant sein. Möchte ihm vertrauen.

Aber es ist so verdammt schwer!






5.9.06 13:24, kommentieren

Gedanken

 

Das Wochenende war sehr schön.
Am Freitag Abend war er hier bei mir und wir hatten einen schönen Abend.
Am Samstag morgen ist er zurückgefahren und ich bin dann Abends auch hin.
Es war wirklich ein sehr schönes harmonisches Wochenende mit viel Streicheleinheiten.
Ich habe es wirklich sehr genossen.

Daß ich heute Morgen wieder zurück mußte ist schlimm. Es fällt mir immer schwerer, mich Montags für den Rest der Woche von ihm zu verabschieden.

Diese Woche ist es nicht ganz so schlimm, weil wir uns morgen und übermorgen sehen werden.
Dann nur noch der Donnerstag und Freitag bin ich dann auch wieder dort.
Eigentlich eine schöne intensive Woche.

Ich möchte die Erinnerung und das gute Gefühl so gerne mit in die nächsten Tage retten. Und doch klopft da wieder dieses Gefühl bei mir an, das mich traurig werden läßt.

Ich habe Zukunftsgedanken, die - glaube ich - er nicht hat. Ich denke weiter, möchte intensivieren. Ich glaube - er nicht. Wir hatten zwar einmal darüber gesprochen, aber er hat meine Meinung nur zur Kenntnis genommen.

Vielleicht braucht er noch Zeit. Könnte ja sein. Ist an sich auch nichts Schlimmes.

Es ist nur schwierig, wenn ein Partner von den Gefühlen und Gedanken weiter ist, als der Andere.



4.9.06 12:26, kommentieren

Freude

 

Heute kommt er zu mir!
Schön! :-)



1.9.06 11:53, kommentieren